Teilnahmerichtlinien

Anmeldung / Anerkennung für die wiesenwelt

1. Der Messeteilnehmer kann sich entweder durch Einsenden des ausgefüllten, rechtsverbindlich unterschriebenen Anmeldeformulars oder mündlich beim Veranstalter anmelden, wodurch der Anmelder die Benno Wieser GmbH & Co.KG (Veranstalter) als seinen Vertragspartner anerkennt. Falls das Anmeldeformular elektronisch übermittelt wird (Internet-Anmeldeformular) oder die Anmeldung mündlich erfolgt, ist keine Unterschrift des Teilnehmers notwendig.

2. Die Anmeldung ist erst mit Zusendung der Auftragsbestätigung durch die Benno Wieser GmbH & Co.KG bindend.

3. Mit der Anmeldung erkennt der Aussteller die Teilnahmerichtlinien der Benno Wieser GmbH & Co.KG und die Hausordnung des Messegeländes an.

Zulassung

1. Der Vertrag kommt mit der schriftlichen Bestätigung (Zulassung) seitens der Benno Wieser GmbH & Co. KG zustande. Ein Rechtsanspruch auf Zulassung besteht nicht. Der Veranstalter kann Anmeldungen ohne die Angabe von Gründen ablehnen.

2. Die Ausstellung nicht gemeldeter oder nicht zugelassener Waren ist unzulässig. Die Ausstellungsleitung ist berechtigt, vor und während der Messe einzelne Artikel auszuschließen.

3. Die Benno Wieser GmbH & Co.KG kann vom Ausstellungsvertrag einseitig zurücktreten, wenn die Angaben des Ausstellers falsch waren oder Zulassungsvoraussetzungen nicht mehr bestehen.

Namensveröffentlichungen

Durch die mündliche oder schriftliche Zusage zur Teilnahme an der Messe erteilt der Aussteller der Benno Wieser GmbH & Co.KG die Zustimmung zur Veröffentlichung des Ausstellernamens und gegebenenfalls weiterer Daten sowie die Speicherung auf einem elektronischen und/oder optischen Medium.

Erklärungen im Rahmen dieses Vertrages unterliegen der Schriftform. Diese wird auch durch Faxschreiben oder E-Mail gewahrt.

Standauf- und Standabbau

1. Der Aussteller bucht mit der Anmeldung verbindlich eine in den Ausschreibungsunterlagen definierte Ausstellungsfläche.

2. Der Ausstellungsleitung bleibt es vorbehalten, Stände oder Werbeflächen aus organisatorischen Gründen auf einen anderen Platz zu verlegen. Hindernisse, bedingt durch die Beschaffenheit der Halle oder des Geländes, berechtigen nicht zum Schadensersatz oder zum Rücktritt vom Vertrag.

3. Für den Aufbau der Ausstellungsstände stehen die drei Werktage vor Messebeginn zur Verfügung. Spätestens sechs Stunden vor Beginn der Ausstellung muss mit dem Aufbau begonnen werden. Andernfalls steht der Stand der Ausstellungsleitung zur freien Verfügung. Die Verpflichtung zur Entrichtung der Standmiete bleibt bestehen.

4. Im Interesse aller Aussteller und Besucher ist es untersagt, den Abbau (Abtransport von Messegut und Abbau von Ständen) vor dem offiziellen Ende der Messe vorzunehmen. Bei Zuwiderhandlungen wird dem betreffenden Aussteller eine Konventionalstrafe in Höhe von mindestens 500 € zzgl. MwSt. auferlegt. Wer Messegut und Stände abtransportiert, braucht einen Durchlassschein, der erst ausgegeben wird, wenn der Aussteller allen Verpflichtungen gegenüber dem Veranstalter und deren Vertragsfirmen nachgekommen ist.

5. Der Aussteller ist verpflichtet, seinen Stand mit Rück- und Seitenwänden auszustatten. Es darf ausschließlich schwer entflammbares Standmaterial aufgebaut werden (B1-klassifiziert). Das Ausstellen von Ausstellungsgütern über die normale Standhöhe (2,50 m) hinaus muss der Ausstellungsleitung vor dem Aufbau bekannt gemacht und von ihr genehmigt werden.

6. Jede Ausgabe von Kostproben bedarf der Genehmigung der Ausstellungsleitung. Alle brennbaren Dekorationsstoffe und Ausstellungsstücke müssen feuerhemmend imprägniert sein. Der Nachweis hierfür muss vom Aussteller geführt werden.

Aussteller-Ausweise

1. Jeder Aussteller erhält für die Dauer der Ausstellung für sich und sein Standpersonal Aussteller-Ausweise, die in Verbindung mit einem amtlichen Personalausweis zum Betreten des Ausstellungsgeländes berechtigen. Pro Stand werden zwei Aussteller-Ausweise ausgegeben. Jeder weitere benötigte Ausstellerausweis wird mit 3 € in Rechnung gestellt. Die Aussteller-Ausweise sind nicht übertragbar. Bei Missbrauch werden sie vom Veranstalter eingezogen.

2. Jeder Aussteller erhält einen Parkausweis für den Ausstellerparkplatz. Aus Gründen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes dringt die Ausstellungsleitung darauf, dass das Standpersonal nach Möglichkeit nur mit einem Kfz anreist. Sollte das nicht möglich sein, werden für jeden weiteren Parkausweis 3 € berechnet (Bestellung vier Wochen vor Messebeginn).

Freikarten für Stammkunden

Der Aussteller kann beim Veranstalter Freikarten für seine Stammkunden verbilligt erwerben.

Bewachung

1. Der Veranstalter empfiehlt, wertvolle, leicht zu entfernende Gegenstände unter Verschluss zu halten. Leistungen zur Obhut, Verwahrung oder sonstigen Wahrnehmungen von Interessen der Aussteller werden nicht erbracht.

2. Die allgemeine Bewachung übernimmt der Veranstalter. Sie beginnt drei Tage vor der Veranstaltung und endet einen Tag nach der Ausstellung. Sonderwachen bedürfen einer Genehmigung der Ausstellungsleitung. Der Veranstalter hat innerhalb des kompletten Messegeländes das Hausrecht.

3. Für die Beaufsichtigung und Bewachung des Standes während der Messezeiten und beim Auf- und Abbau ist der Aussteller selbst verantwortlich.

Technische Leistungen

1. Der Aussteller bekommt rund vier Wochen vor Messebeginn die technischen Informationen zugeschickt.

2. Die allgemeine Beleuchtung geht zu Lasten des Veranstalters.

3. Wünsche der ausstellenden Firmen nach weiteren Beleuchtungs- und Sonderanschlüssen gehen auf Rechnung des Ausstellers. Diese Wünsche können nur nach rechtzeitiger Anmeldung berücksichtigt werden und sind spätestens vier Wochen vor der Ausstellung anzumelden. Die Berechnung dieser Anschlüsse nebst anteiliger Kosten der hierfür erforderlichen Ringleitung erfolgt durch den Vertragsinstallateur. Die durch einen Sachverständigen errechneten Verbrauchskosten werden dem Aussteller vor Beendigung der Messe berechnet.

Öffentlichkeitsarbeit und Besucherwerbung

1. Die Öffentlichkeitsarbeit und Besucherwerbung übernimmt die Ausstellungsleitung.

2. Dem Aussteller werden zwei Monate vor der Messe kostenlos Ausstellungslogo und -schriftzug elektronisch zum Einbinden in eigenes Werbematerial zur Verfügung gestellt (in Druckqualität und für die Firmenhomepage). Außerdem erhält er – wenn gewünscht – allgemeine Ausstellungsprospekte mit einem prominenten Platz für seinen Firmenstempel. Die Anzahl dieser Prospekte muss der Aussteller zwei Monate vor der Messe beim Veranstalter ordern.

3. Es ist nicht gestattet, außerhalb des gemieteten Standes Firmenreklame zu verteilen und Plakate oder andere Werbemitteln herumzutragen.

4. Werbevorträge über Lautsprecher sowie Musikübertragungen sind ebenfalls nicht gestattet.

5. Zusätzliche Werbemaßnahmen des Ausstellers hat er ausschließlich selbst zu tragen.

Reinigung

Die Ausstellungflächen werden besenrein übergeben. Der Veranstalter sorgt für die Reinigung des Geländes, der Hallen und Gänge. Die Reinigung der Stände obliegt den Ausstellern oder wird gegen Rechnung vom Veranstalter übernommen (Anmeldung spätestens vier Wochen vor Ausstellungsbeginn).

Zahlungsbedingungen

1. Mit der Zusendung der ersten Abschlagsrechnung (bei Buchung) stellt die Benno Wieser GmbH & Co.KG 50% der Standmiete in Rechnung. Die restlichen 50 Prozent sind bis drei Wochen vor Messebeginn zur Zahlung fällig. Zahlungsziel sind zehn Tage.

2. Mit der Überweisung der anfallenden Zahlungen werden die Teilnahmerichtlinien in vollem Umfang akzeptiert.

3. Reklamationen sind unverzüglich nach Empfang der Rechnung schriftlich geltend zu machen. Spätere Einwände können nicht anerkannt werden.

4. Werden Rechnungen auf Wunsch des Ausstellers an einen Dritten ausgestellt, so bleibt der Aussteller gleichwohl Schuldner. Der Veranstalter ist berechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten, wenn die vorstehenden Zahlungsziele um mehr als drei Tage überschritten werden.

5. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.

Rücktritt, Nichtteilnahme, fehlender Zahlungseingang

1. Nach Erteilung der Zulassung hat der Aussteller die volle Miete auch dann zu zahlen, wenn er absagt oder nicht teilnimmt. Die Kosten für bereits bestellte Standausstattung sind im Falle eines Rücktritts durch den Aussteller in voller Höhe zu entrichten.

2. Die in Rechnung gestellte Standgebühr muss vollständig am Tage des Messeaufbaus auf dem Konto des Veranstalters gutgeschrieben sein. Es erfolgt ansonsten keine Zulassung zum Messeaufbau. Bei kurzfristiger Anmeldung zur Messe (weniger als vier Wochen vor der Messe) muss der Aussteller den Nachweis der Banküberweisung bei Messeaufbau führen oder alternativ bar bezahlen.

Mitaussteller und Gemeinschaftsstände

Der Aussteller benötigt bei Überlassung des Standes an Dritte die Zustimmung der Benno Wieser GmbH & Co.KG. Mitaussteller sind in der Anmeldung anzugeben. Der Mitaussteller hat keinen Anspruch auf Nennung in der veröffentlichten Ausstellerliste. Es wird eine Mitausstellergebühr von 150 € (zzgl. gesetzl. MwSt.) erhoben.

Versicherung und Haftung

1. Die Ausstellungsleitung versichert die Veranstaltung gegen Haftpflicht.

2. Die Versicherung aller Ausstellungsgüter sowie aller sonstigen Geräte und Einrichtungen, alle Risiken des Transports vor, während und nach der Fachveranstaltung, insbesondere gegen Beschädigung, Diebstahl usw. ist Angelegenheit des Ausstellers bzw. dessen Beauftragten.

3. Der Aussteller bzw. dessen Beauftragter haftet für alle Schäden, die durch dessen Teilnahme gegenüber Dritten verursacht werden, einschließlich der Schäden, die an Gebäuden auf dem Veranstaltungsgelände sowie an diesen und dessen Einrichtungen entstehen.

4. Der Veranstalter haftet in keinem Falle für Personen- und Sachschäden.

5. Der Veranstalter haftet insbesondere auch dann nicht für Beschädigungen von Geräten und Einrichtungen des Ausstellers und dessen Beauftragten, wenn auch im Einzelfall die Standmontage bzw. Standdekoration vom Veranstalter übernommen wurde. Auch beim Versagen der Leitungen bzw. Störungen in der Zufuhr von Strom oder Wasser haftet der Veranstalter nicht für die den Ausstellern entstehenden Schäden.

6. Der Aussteller stellt dem Veranstalter darüber hinaus mit seiner Anerkennung dieser Teilnahmebedingungen ausdrücklich von jeglichen eventuellen eigenen Regressansprüchen und Regressansprüchen Dritter frei.

7. Die Baurichtlinien des Veranstalters sind unbedingt einzuhalten. Der Veranstalter kann von einem Teilnehmer nicht haftbar gemacht werden, falls diesem durch diese Baurichtlinien und der damit verbundenen Vorschriften Nachteile entstehen.

8. Sollte die Messe infolge höherer Gewalt ausfallen oder abgebrochen werden, so ist die Verantwortung des Veranstalters aufgehoben. Er ist in diesem Falle zu keiner Entschädigung gegenüber dem Aussteller verpflichtet. Die eingenommenen Gelder gelten als erworben.

9. Falls die Veranstaltung aus irgendwelchen Gründen terminlich oder örtlich verlegt, ganz abgesagt wird, oder die angemeldete Thematik in eine andere stattfindende Thematik eingegliedert wird, können gegenüber dem Veranstalter keinerlei Regressansprüche gestellt werden.

Diese Haftungsbegrenzung bzw. dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen.

Öffentlich-rechtliche Bestimmungen

Der Aussteller verpflichtet sich, alle orts-, bau- und gewerbepolizeilichen Vorschriften bzw. Anordnungen genauestens zu beachten.

Veranstalter, wirtschaftlicher Träger, Organisation

Benno Wieser GmbH & Co.KG, Wiesmühl/Alz 8, 84549 Engelsberg

Verjährung – Erfüllungsort – Gerichtsstand

1. Ansprüche der Aussteller gegen den Veranstalter verjähren in vier Wochen nach Ende der Veranstaltung, soweit nicht Ansprüche aus vorsätzlichem Verhalten des Veranstalters betroffen sind. Ansprüche des Ausstellers gegen den Veranstalter wegen Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Veranstalters beruhen, unterliegen der gesetzlichen Verjährung.

2. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des Veranstalters.

3. Für die Rechtsbeziehungen aus und im Zusammenhang mit diesem Vertrag gilt deutsches materielles Recht unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG).

Sonstiges

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Teilnahmerichtlinien und Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Vertragsbedingungen nicht berührt.

Die Kommentare wurden geschlossen